Accessoires – oder Props, wie wir in der Fotografie sagen – sind absolut Key in der Food-Fotografie. Klar ist der Food oder das Produkt der Star. Aber ohne das passende Surrounding erblasst der schönste Fisch, die schickste Artischocke und jede Blume zur Bedeutungslosigkeit. Hier deshalb eine kleine Homage an all die seltenen Trouvaillen, die man nur findet, wenn man geduldig sucht oder sie einem durch puren Zufall in den Schoss fallen.     

Text & Bild: Markus Mallaun


 

Manchmal braucht man als Fotograf eine gehörige Portion Glück. Wenn man zum Beispiel auf den perfekten Sonnenuntergang wartet oder Fifi beim Handstand fotografieren möchte. Oder in der Food-Fotografie, wenn man nach diesem ganz bestimmten Accessoire sucht, welches das Bild perfekt macht. Dieses eine Bild, das du schon lange im Kopf mit dir rumträgst und mit dem du Nacht für Nacht beim Einschlafen schwanger gehst, bis du es dir perfekt ausgemalt hast.

Als Food-Fotograf kenne ich jedes Brockenhaus im Umkreis von 200 km in und auswendig und regelmässig bin ich dort am Rumstöbern. Und wenn nicht gerade Lockdown ist, besuche ich natürlich gerne Flohmärkte und kann mich dann kaum beherrschen beim Geld ausgeben. Oft ist aber die ambitionierte Food-Bloggerin schon vor mir da gewesen oder die Teile sind einfach zu banal, erinnern an die Plastikwelt der 80er und haben schlichtweg keinen Charme.

Aufgeschnittene und ganze Artischocken in antikem Holzeimer der Schweizer Armee
Das perfekte Food-Accessoire für dieses Bild – ein alter Holzbottich

Letzthin habe ich in einer Trödel-Page-Gruppe auf Facebook eine megamässig schicke Kaffeekanne entdeckt und mich sofort erkundigt, ob sich beim Preis noch was machen liesse. Aber anstatt sich über den Preis einig zu werden, hat sich etwas viel wertvolleres offenbart: Der Kontakt zu Marlies Friedli-Enderle. Sie hat nämlich nicht nur die tolle Kaffeekanne ins Netzt gestellt, sondern besitzt gleich einen ganzen Fundus an kleinen optischen Leckereien. Sie ist die Inhaberin und Betreiberin von „usgsuechts“. Nebst dem Verkauf von Möbel, Accessoires und Raritäten bietet sie auch Dienstleistungen im Bereich Wohndesign-Beratung an. Und in Bonstetten – was gleich bei mir um die Ecke ist – führt sie zurzeit einen kleinen Pop-Up-Store, wo man ihre ausgesuchten Raritäten besichtigen und kaufen kann.

Die uralte Schere ist schon mit einem Lumpensammler in Südkorea unterwegs gewesen.

Und so kam es, dass ich mich durch ihr gesamtes Sortiment wühlen durfte und wir einige wunderschöne Props für ein Food-Shooting ausleihen durften. Zum Beispiel den wunderschönen Holzbottich oder eine uralte Schere, die eine ganz eigene Geschichte hat. Sie stammt nämlich aus Seoul (Südkorea), wo Marlies bis zu ihrem dreizehnten Lebensjahr aufgewachsen ist. Mit dieser Schere ist der Lumpensammler damals durch die Strassen gezogen und hat Lärm gemacht, um sein Kommen anzukündigen. Das Teil ist echt sehr alt. Denn gekauft wurde es damals noch von ihrer Mutter und sie hat es dann ihrer Tochter vermacht. Wir haben die Schere in unser Artischocken-Shooting eingebaut und sie passt wie die Faust aufs Auge.

Wer ebenfalls schöne, auserlesene Hübschikeiten sucht – hier der Kontakt zu Marlies von „usgsuechts“:

Usgsuechts by Marlies Friedli-Enderle
Telefon +41 79 343 84 42
https://www.usgsuechts.ch/
info@usgsuechts.ch

Pop-up-Shop Schaufenster:
Dorfstrasse 33 – 8906 Bonstetten

 

Artischocke auf dunklem Untergrund mit rostiger, antiker Schere und Zitrone
Dies uralte Schere gehörte damals einem Lumpensammler aus Seoul (Südkorea)

 

Schön angerichtete, aufgeschnittene Artischocke auf dunklem Teller und dunklem Foodboard.
Sexyness of an Artichocke

 

Artischocke auf dunklem Untergrund mit rostiger, antiker Schere und Zitrone
Dies uralte Schere gehörte damals einem Lumpensammler aus Seoul (Südkorea)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here